Sorgen kann man teilen. 0800/111 0 111 · 0800/111 0 222 · 116 123 Ihr Anruf ist kostenfrei.

Statistik Mail

Die TelefonSeelsorge in Deutschland ist seit 1995 im Internet auch per Webmail erreichbar.

Die vorliegenden Zahlen dokumentieren den Stand zum Jahresende 2010 und die Entwicklung in der Mail-Arbeit im Vergleich mit früheren Jahren. Dabei ist zu berücksichtigen, dass das zunächst im öffentlichen E-Mail-Verkehr abgewickelte Angebot Ende 2002 auf ein gesichertes, Web-basiertes Verfahren umgestellt wurde.
So stehen viele Zahlen zu Details erst ab 2003 zur Verfügung.

Übersicht

Sie können direkt zu den einzelnen Abschnitten gelangen:

Mitarbeitende und TS-Stellen

2007 gab es in Deutschland 104 TelefonSeelsorge-Stellen. Davon waren insgesamt 33 Stellen in der Mailberatung tätig.

259 TelefonSeelsorgerinnen und TelefonSeelsorger haben 2007 die eingehenden Anfragen beantwortet.

Das Potenzial von insgesamt etwa 350 hauptamtlich und 7.000 für die Telefonberatung ausgebildeten ehrenamtlich Mitarbeitenden ermöglicht es uns, der Nachfrage von Ratsuchenden auch im Internet gerecht zu werden. Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können nach der etwa einjährigen Vorbereitung auf den Telefondienst nach mehrjähriger Beratungserfahrung am Telefon und weitergehender spezieller Fortbildung für die Beratung per Mail auch in der Online-Beratung mitarbeiten.

Der zentrale Mail-Eingang und die deutschlandweite Verteilung an die BeraterInnen ermöglicht es, eine zeitnahe Erstantwort - in der Regel innerhalb von 3 Tagen, auch an Wochenenden und Feiertagen - zuzusagen.

Die Zahl der an der Mailberatung mitwirkenden Stellen hat sich seit dem Jahr 2000 mehr als verdoppelt; die Zahl der Beratenden ist in diesem Zeitraum auf mehr als das Dreifache gewachsen.

Mitarbeit 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007
TS-Stellen 13 16 20 27 30 31 32 33
BeraterInnen 85 91 101 177 215 245 278 259

nach oben zur Übersicht

Anzahl der Kontakte

Wir unterscheiden zwischen Erstmails und Folgemails. Eine Erstmail ist die erste Kontaktaufnahme eines/einer Ratsuchenden. Dabei legt der/die Ratsuchende einen Beratungs-Account auf dem zugriffsgesicherten Server der TelefonSeelsorge an. Die Zahl der Erstmails entspricht der Anzahl von Personen, die eine Anfrage an die TelefonSeelsorge im Internet gerichtet haben.
Als Folgemails gelten alle weiteren Nachrichten der/des Ratsuchenden, die auf diese Erstmail folgen und in dem angelegten Account dem/der selben Berater/Beraterin zugeordnet sind.

4.107 Ratsuchende haben in 2007 die Mail-Beratung in Anspruch genommen. Davon hat etwa jede(r) Fünfte die Erstantwort nicht abgerufen.

Kontakte 2004 2005 2006 2007 2009 2010
Anzahl Erstmails 3.444 4.203 4.536 4.107 4.279 3.744
Anzahl Folgemails 8.908 11.324 11.757 11.368 12.979 13.786
Gesamtmails 12.352 15.527 16.293 15.475 17.258 17.530
ungelesene Erstantwort -- 807 977 841 861 732

Mehr als die Hälfte der Ratsuchenden belassen es nicht bei ihrer ersten Anfrage, sondern sie wenden sich nach der ersten Antwort mindestens noch einmal mit einer Folgemail an den/die TelefonSeelsorgerIn. 

Kontaktart in %  2003 2004 2005 2006 2007 2009
einmalig 45,1 44,2 44,0 44,1  44,9 45,1
mehrfach 54,9 55,8 56,0 55,9  55,1 54,9

Bei den Beratungen mit Rückmeldung lassen sich Fallgruppen nach der Häufigkeit der Folgemails bilden. 
Vorwiegend handelt es sich dabei um relativ kurzfristige Kontakte mit maximal zwei Folgemails, die in der Regel nach 2 - 3 Wochen beendet sind.
Bei etwa 5% kommt es zu mehr als 10 Folgemails. Es gibt also offensichtlich auch Bedarf an einer längerfristigen Begleitung.

Kontakthäufigkeit in %  2004 2005 2006 2007 2009 2010
keine Folgemails 44,2 44,0 44,1 44,9
45,1 -
1 20,4 19,5 20,5 19,8
19,8 -
2 10,4 11,5 10,6 11,0
10,0 -
3 - 5 13,1 13,2 13,5
13,1
12,2 -
6 - 10 6,2 7,3 6,1
5,7
6,7 -
über 10 5,6 4,5 5,2
5,5
6,2 -

nach oben zur Übersicht

Geschlecht der Ratsuchenden

In den ersten Jahren des Internetangebots war der männliche Anteil der Ratsuchenden etwas größer als jener der Frauen. Dies hat sich in den späteren Jahren jedoch umgekehrt, seit sich auch mehr Frauen im Internet bewegen als in den Anfangsjahren. Über Zweidrittel der Ratsuchenden sind heute weiblich. 

Von 448 der 3.744 Ratsuchenden ist das Geschlecht nicht bekannt.

Geschlecht in % 2004 2005 2006 2007 2009 2010
männlich 32 28,8 27,8 26,7 26,5 22,2
weiblich 68 71,2 72,2 73,3 73,5 65,9

nach oben zur Übersicht

Alter der Ratsuchenden

Vergleicht man die Ratsuchenden am Telefon mit denen in der Mailberatung, so ergibt sich beim Alter der deutlichste Unterschied. Durch das Internetangebot erreicht die TelefonSeelsorge eine deutlich jüngere Klientel als am Telefon. Die größte Gruppe ist die der 20-29jährigen, gefolgt von den 10-19jährigen. Die drittgrößte Gruppe stellen die 30-39jährigen.
Etwa Zweidrittel der Ratsuchenden in der Mailberatung sind jünger als 30 Jahre.

Bei 1.288 der 4.107 Ratsuchenden ist das Alter nicht bekannt.

Alter in %  2004 2005 2006 2007 2009 2010
0 - 9 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,0
10 - 19 26,6 26,1 26,6 23,9 14,7 16,0
20 - 29 39,1 36,9 37,8 38,4 25,7 26,0
30 - 39 19,1 20,4 18,1 19,5 12,7 13,2
40 - 49 11,1 12,4 12,3 12,8 9,5 9,7
50 - 59 3,5 3,5 4,3 4,5 3,6 3,0
60 - 69 0,4 0,5 0,8 0,7 0,7 0,6
70 u. älter 0,2 0,0 0,1 0,1 0,1 0,2
unbekannt           31,3

nach oben zur Übersicht

Lebensform der Ratsuchenden

Jeweils etwa ein Drittel der Ratsuchenden lebt allein, in einer Partnerschaft bzw. Ehe oder in einer Familie. Die recht große Zahl der in einer Familie Lebenden ist sicherlich auf die vielen Ratsuchenden unter 30 Jahren zurückzuführen.

Bei 1.279 der 4.107 Ratsuchenden ist die Lebensform nicht bekannt.

Lebensform in %  2004 2005 2006 2007 2009 2010
allein lebend 27,2 26,8 26,1 26,9 19,7 22,1
in Partnerschaft / Ehe 33,1 33,2 32,1 34,3 22,1 21,5
in einer Familie 33,5 32,8 33,8 31,9 20,4 20,4
allein erziehend 3,8 5,5 5,3 5,3 3,8 3,3
in einer Gemeinschaft 2,4 1,6 2,6 1,6 1,3 1,3
unbekannt          32,8 31,4

nach oben zur Übersicht

Berufliche Situation der Ratsuchenden

Die Altersstruktur der Ratsuchenden korrespondiert mit der beruflichen Situation. Auffallend ist eine gegenläufige Entwicklung in der Zahl der in Ausbildung Befindlichen zu der der Erwerbstätigen. 
Die Gruppe der Arbeitslosen steht mit etwa 12% an dritter Stelle.
Die Zahl ratsuchender Rentner/innen ist in den letzten Jahren gestiegen.

Bei 1.948 der 4.107 Ratsuchenden ist die berufliche Situation nicht bekannt.

Berufe in % 2004 2005 2006 2007 2009 2010
erwerbstätig 36,9 37,3 39,4 41,0 20,8 22,1
Hausfrau/-mann 4,8 5,4 4,6 5,6 2,6 2,1
arbeitslos 13,2 13,2 12,1 11,8 6,8 6,7
Rentner/innen 1,0 1,3 2,7 2,6 1,7 1,4
selbständig 2,4 3,2 2,4 2,7 1,3 1,4
in Ausbildung 41,7 38,7 38,9 36,3 20,1 20,6
unbekannt          46,7 45,6

nach oben zur Übersicht

Themen der Kontakte

Bei den Themen gibt es im Vergleich zum telefonischen Kontakt auch wieder Übereinstimmungen. So nehmen die Beziehungsthemen einen zentralen Platz ein. Nimmt man die drei Themenbereiche "Beziehung, Ehe, Partnerschaft", "Familie, Verwandtschaft" und "Freunde, Nachbarn, Kollegen" zusammen, so zeigt sich, dass rund ein Drittel über Probleme aus dem Themenkomplex "Soziale Beziehungen" schreiben.

Das Thema "Psychische Krankheit" belegt mit etwa 15% einen erheblichen Anteil, was sich bei den Telefonkontakten ebenfalls zeigt.

Mit etwa 5% heben sich die Themenbereiche "Suizid", "Sinn, Glaube, Orientierung" und "Einsamkeit" noch von anderen Themenbereichen ab.

Das Thema "Schule und Ausbildung" hat in den letzten Jahren an Bedeutung zugenommen.

Themen in %  2004 2005 2006 2007 2009 2010
Individuelle Situation :            
Sinn, Glaube, Orientierung 5,8 5,2 5,9 5,7 11,3 10,3
Einsamkeit 5,4 5,0 4,8 4,6 7,4 7,5
Krankheit (physisch) 3,0 3,2 3,0 2,6 5,5 5,2
Psych. Krankheit 14,6 12,3 12,1 11,9 23,0 24,0
Selbstverletzendes Verhalten 3,5 3,4 2,9 3,4 5,9 6,0
Essstörung 1,6 1,8 1,7 2,0 2,8 2,4
Sucht 1,6 2,0 2,1 2,4 3,8 3,8
Suizid 6,3 6,2 5,7 5,0 9,8 4,2
Sterben, Tod, Trauer 2,6 2,7 2,5 2,7 4,3 3,9
Gewalt, Kriminalität, Mißbrauch 2,9 3,9 3,7 3,7 7,0 7,8
Umgang mit Sexualität 3,7 3,5 3,8 3,5 5,4 5,4
Schwangerschaft 1,3 0,9 0,9 1,0 1,9 2,1
Soziale Bindungen :            
Beziehung, Ehe, Partnerschaft 23,4 19,7 20,3 20,1 35,3 35,1
Familie, Verwandtschaft 7,7 9,9 10,6 11,0 20,0 19,2
Freunde, Nachbarn, Kollegen 3,0 4,2 4,2 4,0 6,8 8,4
Soziales Umfeld :            
Arbeit, Schule, Ausbildung 3,6 5,3 6,0 6,1 11,9 12,5
Wohnen, Freizeit 0,5 1,3 1,1 1,4 2,8 2,6
Geld, wirtsch. Fragen, Schulden 1,6 3,3 3,0 3,6 6,7 6,0
Weltansch., Ges., Politik, Kirche 0,4 0,6 0,7 0,6 1,2 1,2
Information allgemein 2,5 2,2 1,4 1,5 2,8 2,7
Sonstiges 5,3 3,3 3,7 3,0 5,2 5,3

nach oben zur Übersicht