Sorgen kann man teilen. Helfen Sie uns dabei.

Über 7.500 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten bei der TelefonSeelsorge, Männer und Frauen zwischen 25 und 65 Jahren, aus allen Berufsbranchen oder ohne Beruf. Ohne sie wäre der 24-Stunden-Service der Organisation nicht denkbar.

Ein offenes Herz für Menschen in Not zu haben, setzt neben Lebenserfahrung und Einfühlungsvermögen ein hohes Maß an fachlicher Kompetenz voraus. Eine fundierte Ausbildung, Fortbildungen, Supervision und Austausch gehören bei der TelefonSeelsorge deshalb zur Arbeit. Die außergewöhnlich gründliche und erfolgreiche Art, Ehrenamtliche zu qualifizieren, ist zum Qualitätszeichen der TelefonSeelsorge geworden.

Rund um die Uhr erreichbar zu sein, ist eine große Herausforderung. Wir brauchen dafür immer wieder neue ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die offen für andere Menschen und ihre Sorgen sind, die auch in Krisen stabil und belastbar sind und die den Wunsch verspüren, in einer starken Gemeinschaft mitzuarbeiten.

TelefonSeelsorge kann man lernen.

Was genau kommt auf Sie zu, wenn Sie bei der TelefonSeelsorge mitarbeiten möchten? Jeder, der am Telefon arbeitet, wird vorher etwa ein Jahr lang gründlich geschult. Nach der Ausbildung arbeiten Sie rund 15 Stunden im Monat im Telefondienst. Nachtschichten gehören dazu.

Aber nicht nur Arbeit wartet auf Sie: In den regionalen Beratungsstellen wird ein gutes Miteinander gepflegt. Fachlicher Austausch, gemeinsame Unternehmungen und Fortbildungen, einfach mal gemeinsam lachen – auch das gehört zum Alltag in der TelefonSeelsorge. 

Haben Sie Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit?
Unter den Menüpunkt "Vor Ort" finden Sie Ihre nächst gelegene TelefonSeelsorge-Stelle.

Wir freuen uns, wenn Sie dort Kontakt mit uns aufnehmen.